Lunch & Learn • Miteinander lernen und gemeinsam wachsen.

L&L 28 : FuckUp Lunch & Learn mit Olaf Keser-Wagner

Offboarding im Unternehmen ist genauso wichtig wie das Onboarding. Unsere Community ist sich einig darüber, dass Unternehmen für einen wertschätzenden Unternehmensausstieg von Mitarbeitenden sorgen sollten, da dies nicht nur dem Aussteigenden gegenüber wichtig ist, sondern auch ein Zeichen für alle Mitarbeitende setzt. 

Das dies leider nicht immer der Fall ist und sogar bis zum Hausverbot und Unterstellungen gehen kann, schilderte uns Olaf Keser-Wagner im FuckUp Lunch. 

Danke Olaf fürs Teilen der Geschichte, Deiner Erfahrungen und vor allem der sehr reflektierten Verarbeitung des Prozesses.

Wie und was hat Olaf gelernt und konnte er unseren Teilnehmenden mitgeben?

  • Kenne Deine Bedürfnisse.
  • Höre gut zu, versuche aber nicht einseitig die Verantwortung zu übernehmen.
  • Es kommt doch anders, als Du denkst. 
  • Beschäftige Dich mit Deinen Antrieben und ihrer Wirkung auf Menschen, die entgegengesetzte Antriebe haben.
  • Gestalte eher Dein Wohin als Dein Woher!
  • Lass Dir immer wieder bescheinigen, was Du Gutes getan hast (nicht nur für Dich, sondern auch für Deinen späteren Lebenslauf)

Danke auch an unsere wunderbare Community, dass ihr mit uns das Thema Scheitern und Niederlagen aus der „Schmuddel- und Schämecke“ in die Öffentlichkeit bringt und ihr mit uns in den Breakout-Sessions Reflexionsfragen wie folgende zugelassen habt:

  • Was denkst Du?
  • Was sagt das Unternehmen?
  • Was brauchst Du?
  • Was braucht das Unternehmen?
  • Was tust Du?
  • Was tut das Unternehmen?

Wir haben gemerkt, wie unterschiedliche Betonungen bei der Fragestellungen verschiedene Wirkungen und auch Antworten erzielen können und das ein Unterschied zwischen

  • WAS denkst Du?
  • Was DENKST Du?

und

  • Was denkst DU? 

besteht. 

Auf LinkedIn haben unsere Community gefragt, warum sie bei einem FuckUp Lunch dabei sind. Eine Auswahl an Gründen, findet ihr hier: